Schwarzer Phosphor tötet resistente Keime ab

Schwarzer Phosphor

Schwarzer Phosphor zerstört Spore von Candida auris effektiv (Foto: rmit.edu.au)

Projekt der RMIT University bringt revolutionäre Wundauflage hervor, die extrem schnell wirkt

Melbourne – Forscher der RMIT University  haben eine Technik entwickelt, mit der sich Wundauflagen beschichten lassen. Zum Einsatz kommt schwarzer Phosphor, der Mikroorganismen und selbst “Superbugs” abtötet. Der Film ist nur so dick wie ein einziges Phosphoratom, lässt aber weder Bakterien noch Pilzen eine Chance. Menschliche Zellen greift er nicht an. Wunden durch OPs oder Verletzungen können sich nicht mehr entzünden, wird diese Art der Wundauflage eingesetzt.

Mehr als zwei Mio. Tote pro Jahr

Antibiotikaresistenz ist eine gewaltige globale Gesundheitsbedrohung und verursacht jährlich mindestens 700.000 Todesfälle. Ohne die Entwicklung neuer antibakterieller Therapien könnte die Zahl der Todesopfer bis 2050 auf zehn Mio. Menschen pro Jahr steigen. Pilze sind eine noch größere Bedrohung. Sie töten jährlich 1,5 Mio. Menschen. Auch diese Zahl steigt. Eine Bedrohung für COVID-19-Patienten im Krankenhaus ist beispielsweise der häufig vorkommende Pilz Aspergillus, der tödliche Sekundärinfektionen verursachen kann.

“Wir brauchen intelligente neue Waffen für den Krieg gegen Superbugs, die nicht zum Problem der Antibiotikaresistenz beitragen”, sagt der zun den Entwicklern gehörende Aaron Elbourne. Das Ergebnis wurde in der Zeitschrift “Applied Materials & Interfaces der American Chemical Society” veröffentlicht. Schwarzer Phosphor sorgt dafür, dass die Hüllen der Mikroorganismen oxidieren. Dieser Prozess reißt Bakterien und Pilzzellen letztlich auseinander, sodass sie keinen Schaden mehr anrichten können.

99 Prozent der Keime in 120 Minuten tot

RMIT-Doktorand Zo Shaw hat die Wirksamkeit der neuen Wundauflage an fünf gängigen Bakterienstämmen getestet, darunter Escherichia coli und Staphylococcus aureus, besser bekannt als Krankenhauskeim sowie an fünf Pilzarten, darunter Candida auris. In nur zwei Stunden wurden 99 Prozent der Bakterien- und Pilzzellen zerstört. Die Forscher suchen jetzt nach industriellen Partnern, um das Verfahren zu kommerzialisieren.

Quelle: pressetext.com