LIFE-Diät schaltet Migräne-Symptome aus

Kohl

Kohl: bei Migräne gesund und schmerzlindernd (Foto: pixabay.com, Ulrike Leone)

Dunkelgrünes blättriges Gemüse bestimmt den Speiseplan – Patient von Schmerzen befreit

Philadelphia – Eine auf Pflanzen basierende Diät (LIFE), die reich an dunkelgrünem blättrigem Gemüse ist, könnte laut einer Studie unter der Leitung der Perelman School of Medicine  helfen, die Symptome einer chronischen Migräne zu lindern.

Diese Empfehlung wird nach der Behandlung eines Mannes erstellt, der mehr als zwölf Jahre lang unter schwerer Migräne ohne Aura gelitten hatte. Der Patient hatte Medikamente wie Zolmitriptan und Topiramate eingenommen, auslösende Lebensmittel wie Schokolade, Käse, Nüsse, Koffein und getrocknete Früchte weggelassen und es mit Yoga und Meditation versucht. Nichts davon half.

Nährstoffreiche Pflanzenkost

Sechs Monate vor der Überweisung in die Klinik war die Migräne des Patienten chronisch und trat jeden Monat an 18 bis 24 Tagen auf. Auf einer Skala von null bis zehn beschrieb der Mann die Schwere der Schmerzen mit “zehn bis zwölf”. Bluttests ergaben bei systemischer Entzündung keine hohen Werte und auch der Wert des Beta-Carotins war normal.

Das war wahrscheinlich auf seinen täglichen Konsum von Süßkartoffeln zurückzuführen, die zwar viel Beta-Carotin enthalten, aber nur wenig von den Nährstoffen, die für die entzündungshemmenden und antioxidanten Eigenschaften von Carotinoiden verantwortlich sind. Sie sind jedoch in dunkelgrünem blättrigem Gemüse wie Spinat, Grünkohl und Brunnenkresse enthalten. Systemische Entzündungen und oxidativer Stress spielen bei Migräne eine Rolle.

Die Autoren rieten dem Patienten zu einer “Low Inflammatory Foods Everyday (LIFE)”-Diät. Dabei handelt es sich um eine nährstoffreiche, vollwertige, auf Pflanzenkost basierende Ernährung. Zur LIFE-Diät gehört das tägliche Essen von mindestens rund 140 Gramm rohem oder gekochtem dunkelgrünen Gemüse, das Trinken eines grünen LIFE-Smoothies mit rund 900 Gramm und das Einschränken des Konsums von Vollkorngetreide, stärkehaltigem Gemüse, Ölen und tierischem Protein, vor allem von Milchprodukten und rotem Fleisch.

Migräne nach drei Monaten weg

Nach zwei Monaten Diät gab der Mann an, dass die Häufigkeit seiner Migräneanfälle auf einen Tag im Monat zurückgegangen war. Auch die Länge und Schwere der Anfälle hatte sich verringert. Bluttests zeigten einen deutlichen Anstieg bei Beta-Carotin. Der Patient beendete die Einnahme aller Migränemedikamente. Auch als er bestimmte Lebensmittel ausprobierte, die “gefährlich” sind, wie Eiklar, Lachs oder Eistee, waren die ausgelösten Anfälle weniger schmerzhaft und auch viel kürzer als früher. Nach drei Monaten stoppte die Migräne vollständig und ist innerhalb von siebeneinhalb Jahren auch nicht zurückgekehrt.

Der Patient war auch Allergiker. Frühere Studien legten nahe, dass eine bessere Kontrolle der Allergien zu weniger Migräne führen könnte. In diesem Fall verbesserten sich die Symptome der Allergie soweit, dass die saisonalen Medikamente überflüssig wurden. Der Mann war auch HIV-positiv. HIV wurde bereits mit einem erhöhten Migränerisiko in Verbindung gebracht. Laut den Studienautoren ist es durchaus möglich, dass der HIV-Status und die antiretroviralen Medikamente zu den Symptomen beigetragen haben.

Das konnte jedoch nicht weiter untersucht werden, ohne die Medikamente abzusetzen. Dies ist, räumen die Forscher ein, eine Einschränkung der Studie. Die LIFE-Diät verringerte die Migränehäufigkeit auch bei mehreren weiteren Patienten innerhalb von drei Monaten. Die Forschungsergebnisse wurden in “BMJ Case Reports” veröffentlicht.

Quelle: pressetext.com