Impfstoff: Praxen erhalten ab 19. April Impfstoff von BioNTech und AstraZeneca

Hinweise zur nächsten Impfstoffbestellung

In den Arztpraxen soll ab dem 19. April auch der Impfstoff von AstraZeneca verimpft werden. Der Bund wird in der Woche vom 19. bis 25. April über eine Million Dosen bereitstellen, davon jeweils etwa die Hälfte von BioNTech und AstraZeneca, wie das Bundesministerium für Gesundheit mitteilte.

Es ist geplant, dass jede Praxis zu etwa gleichen Teilen Impfstoff von beiden Herstellern für die Woche vom 19. bis 25. April erhält. Die Bestellmenge ist auf 16 bis 42 Impfdosen pro Arzt begrenzt. Dabei soll sichergestellt sein, dass jeder Arzt mindestens ein Vial mit 6 Dosen von BioNTech und ein Vial mit 10 Dosen von AstraZeneca erhält. Die Bestellung muss bis spätestens Dienstag, den 13. April, 12 Uhr erfolgen.

Die kurzfristige Umstellung bei den Impfstoffen wird die Praxen erneut wertvolle Zeit kosten, die sie hätten besser nutzen können, kritisierte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. So müssten eventuell Impftermine wieder abgesagt werden, weil der Impfstoff von AstraZeneca nur für Personen ab 60 Jahre empfohlen wird. „Wenn man sieht, was die Praxen allein in dieser Woche beim Impfen geleistet haben, werden sie auch das hinbekommen. Dennoch ist jeder zusätzliche bürokratische Aufwand mehr als ärgerlich und muss vermieden werden“, betonte KBV-Vizechef Dr. Stephan Hofmeister.

Für diese Woche noch keine impfstoffspezifische Bestellung

Ärzte geben auf dem Arzneimittelrezept (Muster 16) auch für die Woche vom 19. bis 25. April nur die Anzahl der Impfstoffdosen an, zum Beispiel „22 COVID-19-Impfstoffdosen plus erforderliches Impfzubehör“ – ohne Nennung der Hersteller. Die Bestellung reichen sie bei der Apotheke ein, bei der sie üblicherweise auch den Sprechstundenbedarf beziehen.

Eine impfstoffspezifische Bestellung wird voraussichtlich ab dem 20. April (Bestellung für die Woche vom 26. April bis 2. Mai) erfolgen. Ärzte geben dann auch für die Erstimpfung auf dem Rezept an, von welchem Hersteller sie wie viele Dosen benötigen.

Ende April rund 1,7 Millionen Impfdosen

Nach Auskunft des Bundesministeriums für Gesundheit sollen in der letzten Aprilwoche rund 1,7 Millionen Impfdosen an die Praxen ausgeliefert werden, davon deutlich über eine Million von BioNTech. In den folgenden Wochen soll die Zahl der Impfdosen weiter steigen.

Quelle: Die PraxisNachrichten der KVB| 09.04.2021