§4 GOÄ Persönliche Leistungserbringung durch Wahlarzt

Hat sich ein Chefarzt einer psychiatrischen Klinik in einer Wahlleistungsvereinbarung zur ärztlichen Behandlung verpflichtet, ist es erforderlich, dass der Chefarzt durch sein eigenes Tätigwerden die Behandlung persönlich prüft. Es liegen keine eigenen Leistungen des Chefarztes vor, wenn er zu den Behandlungen in täglichen Teamsitzungen nur eine Supervision durchführt, die einzelnen Maßnahmen der Behandlungen aber durch Dritte eigenverantwortlich geleistet werden.

Aktenzeichen: OLG Oldenburg, 14.12.2011, AZ: 5 U 183/11
Entscheidungsjahr: 2011