Umsatzsteuer bei Schönheits – OP

Der BFH stellt klar: Bei einer Schönheitsoperation kann eine Umsatzsteuer-Freiheit nicht allein dadurch begründet werden, dass diese nur von einem Arzt ausgeführt werden kann.

Eine derartige Operation muss dem Schutz der menschlichen Gesundheit dienen; erforderlich ist daher eine medizinische Indikation.
Hinzuweisen ist auf den Beschluss des BFH vom 01. 07. 2010, AZ: V B 62/09: in der Regel ist von einer medizinischen Indikation auszugehen, wenn die Kosten für eine solche OP von den Sozialversicherungsträgern übernommen werden.

Aktenzeichen: BFH, 08. 04. 2014, AZ: V B 38/13
Entscheidungsjahr: 2014