Abrechnungsbetrug bei Behandlung von Privatpatienten | medical-text.de
medical text online

 

Abrechnungsbetrug bei Behandlung von Privatpatienten

Abrechnung

Ein Arzt hatte bei Behandlungen von Privatpatienten in mehrfacher Hinsicht einen Abrechnungsbetrug gemäß § 263 StGB begangen,
In Absprache mit den Patienten hatte er in seinen Honorarabrechnungen angebliche Leistungen ausgewiesen und berechnet, die er gar nicht erbracht hatte. Die Patienten reichten die Rechnungen bei ihren Versicherungen zur Bezahlung ein. Der BGH erklärt nochmals: bei standardisierten Abrechnungsverfahren ist es nicht erforderlich, dass der Mitarbeiter in Bezug auf einzelne Positionen die Vorstellung hat, sie sei der Höhe nach berechtigt; es genügt die stillschweigende Annahme, die Abrechnung sei insgesamt in Ordnung.
Weiterhin hatte der Arzt Leistungen in Rechnung gestellt, die er persönlich nicht erbracht hatte, u.a. Laborleistungen der Klasse M III und M IV.
Dabei weist der BGH u.a. darauf hin: der Arzt, der eine ärztliche Leistung als eigene abrechnet, behauptet nicht nur, zu dieser Abrechnung berechtigt zu sein; sondern er erklärt zumindest konkludent, dass bei den einzelnen Abrechnungspositionen die Voraussetzungen der zu Grunde liegenden Rechtsvorschriften eingehalten sind.
Der für Betrug nach § 263 StGB erforderliche Irrtum setzt nicht voraus, dass sich der Patient konkrete Vorstellungen über die Berechnung und Bemessungsgrundlagen macht. Ausreichend ist beim Patienten die Vorstellung, die Abrechnung sei in Ordnung. Der Patient erleidet dann einen Vermögensschaden, wenn er in der Folge nicht geschuldetes Arzthonorar bezahlt.


Aktenzeichen: BGH, 25.01.2012, AZ: 1 StR 45/11
Entscheidungsjahr: 2012

Weitere Urteile

Mithaftung des zu schnell Fahrenden bei Unfall

Auch bei einem schwerwiegenden Verkehrsverstoß des Unfallgegners führt eine massive Überschreitung der Richtgeschwindigkeit zu einer Mithaftung des zu schnell Fahrenden....  >>

Unfall – Verschulden des Ausparkenden

Eine Fahrerin wollte gerade vom rechten Fahrbahnrand ausparken, als sich von hinten ein Taxi näherte. Prompt kam es zum Zusammenstoß....  >>

Bußgeld – Einspruch per E-Mail

Das Gericht führte aus:Man könne gegen einen Bußgeldbescheid keinen Einspruch per E-Mail einlegen. Dies entspreche nicht den Formvorschriften. Die Zulassung...  >>

Vorfahrt im Kreisverkehr

Das Amtsgericht München erklärt: Wer im Kreisverkehr fährt, hat nicht automatisch Vorfahrt.Dies gelte nur dann, wenn an der Einmündung zum...  >>

Anthroposophische Therapie

Behandlung GKV-Patient - keine Kostenübernahme durch GKV für rhythmische Massage der anthroposophischen Alternativmedizin.Die Rhythmische Massage der Anthroposophischen Medizin stellt ein...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer