medical text online

 

Prophylaktische Alzheimer-Therapie in Sichtweite

Memantin müsste noch vor ersten Symptomen eingenommen werden

Teiliungsversuche von Neuronen in Mäusen

Charlottesville/King of Prussia - Memantin, ein Medikament, das den Fortschritt bei Alzheimer verlangsamt, kann möglicherweise den Ausbruch der Erkrankung verhindern. Voraussetzung ist, dass das Präparat verabreicht wird, bevor sich die Symptome zeigen. Das haben Forscher rund um den Biochemiker George Bloom von der University of Virginia  herausgefunden. "Wir werden es niemals schaffen, Alzheimer zu kurieren, wenn die Symptome bereits aufgetreten sind." Die beste Chancen hätten Patienten mit erhöhtem Risiko.

Fataler Teilungsprozess

Bricht Alzheimer aus, sind Symptome noch nicht zu sehen. Im Gehirn spielt sich allerdings schon ein Drama ab. Zellen, die sich seit der Geburt nicht mehr geteilt haben, versuchen es dennoch, wenn die Krankheit sie befällt, um den Ausfall von Neuronen zu kompensieren. Das hat fatale Folgen, denn die Gehirnzellen sterben ab. "Man schätzt, dass Teilungsversuche zu 90 Prozent die Ursache sind für das Absterben von Gehirnzellen", sagt Bloom.

Erin Kodis, die bei Bloom studiert hat und jetzt bei AlphaBioCom  arbeitet, ein Kommunikationsunternehmen in King of Prussia im US-Bundesstaat Pennsylvania, vermutet, dass ein Überschuss an Calcium dafür sorgt, dass Gehirnzellen versuchen, sich zu teilen. Memantin verhindert, dass Calcium in die Zellen eindringt und sie letztlich absterben lässt.

Bestätigung dauert lange

Noch ist es nur eine Theorie. Potenzielle Patienten müssten, bevor die Behandlung beginnt, auf Biomarker hin getestet werden, die schon lange vor dem offensichtlichen Ausbruch von Alzheimer darauf hindeuten. Ausgewählte Patienten müssten dann mit Memantin behandelt werden, möglicherwiese ein Leben lang, in der Hoffnung, den Ausbruch der Krankheit zu verhindern. "Ich möchte keine falschen Hoffnungen wecken", sagt Bloom. Wenn sich aber bestätige, dass die prophylaktische Behandlung wirke, liege das daran, "dass wir jetzt wissen, dass Calcium eine der Ursachen für den Beginn der Krankheit ist".

Bloom und seine Kollegen von der medizinischen Fakultät bereiten jetzt eine klinische Studie von, um die Wirkung von Memantin zu erfassen. Ergebnisse sind erst in vielen Jahren zu erwarten, weil vom meist unbemerkten Ausbruch der Krankheit und ersten erkennbaren Symptomen eine lange Zeit vergehen kann.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: virginia.edu/E. Kodis/G. Bloom

Weitere News

Broschüre „Diagnose-Verfahren bei Alzheimer

Düsseldorf, 6. September 2018 - Eine verlässliche Alzheimer-Diagnose ist aufwendig und kann nur von einem Arzt gestellt werden. Studien zeigen,...  >>

Checkliste Diäten und Ernährungsformen

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Und auch wenn eigentlich jeder weiß, dass Crashkuren nur kurzfristig etwas bringen, taucht...  >>

Schwangerschaft: TdaP-Impfung erhöht Autismus-Risiko nicht

Oakland - Eine Studie von Kaiser Permanente  hat nachgewiesen, dass eine Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten vor der Geburt...  >>

Geheimnis der Immunabwehr entschlüsselt

Lund - Forscher der Lund University  haben gemeinsam mit Kollegen in Kopenhagen und Singapur sichtbar gemacht, wie genau sich der...  >>

Forscher klären Alzheimer-Schutz im Gehirn

Galveston - Forscher der University of Texas Medical Branch at Galveston  haben jetzt entdeckt, warum manche Menschen mit Gehirnmarkern für...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer