medical text online

 

Antikonvulsiva helfen bei Kreuzschmerzen nicht

Vermehrte Verschreibungspraxis widerspricht klinischen Richtlinien

Wirbel: Antikonvulsiva-Verschreibungen in der Kritik

Kingswood - Antikonvulsiva werden immer häufiger zur Behandlung von Kreuzschmerzen verschrieben. Laut einer Studie der Sydney Medical School Nepean  sind sie jedoch unwirksam und können negative Auswirkungen haben. Forschungsleiter Oliver Enke zufolge hat die klinische Verschreibung von krampflösenden Medikamenten gegen Schmerzen in Rücken und Nacken, inklusive ausstrahlender Schmerzen, in der Grundversorgung in den vergangenen zehn Jahren um 535 Prozent zugenommen.

Schmerzmittel ohne Opioide besser

Die analysierten Daten stammen aus einer neuen Studie zu Trends in der Medikamentenverschreibung bei Rückenschmerzen. Von Kreuzschmerzen sind Millionen Menschen betroffen. Sie sind die Hauptursache für Behinderungen. Klinische Richtlinien empfehlen normalerweise eine nicht-medikamentöse Behandlung und eher Schmerzmittel ohne Opioide als stärkere Analgetika wie Antikonvulsiva.

Die in "CMAJ" veröffentlichten Ergebnisse basieren auf hoch- und mittelqualitativen Ergebnissen von neun placebokontrollierten, randomisierten Studien, die einen Mangel an Vorteilen durch Antikonvulsiva nachwiesen. Zusätzlich wurden weitere unerwünschte Ereignisse bei einigen der Medikamente nachgewiesen. Die Autoren der aktuellen Studie betonen daher, dass verbreitete Antikonvulsiva für die Behandlung von chronischen Kreuzschmerzen und ausstrahlenden Schmerzen nicht wirksam sind und es ein erhöhtes Risiko von unerwünschten Ereignissen gibt. Diese Studienergebnisse unterstützen neueste Richtlinien aus den USA und Großbritannien, die den Einsatz von Antikonvulsiva nicht empfehlen.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, sparkie

Weitere News

Kontinuität beim Arztbesuch reduziert Sterblichkeit

Exeter - Patienten, die immer wieder zum gleichen Arzt gehen, verfügen laut einer Studie von Forschern der St. Leonard's Practice ...  >>

Algorithmus erkennt Bluthochdruck-Patienten

Oxford/Birmingham - Jedem Zweiten mit Verdacht auf Bluthochdruck bleibt dank einer neuen Software eine 24-Stunden-Messung erspart. Entwickelt haben sie Forscher...  >>

Farben, Lacke und Lösungsmittel steigern MS-Risiko

Stockholm - Personen, die Farben, Lacken und anderen Lösungsmitteln ausgesetzt sind und über Gene verfügen, die sie anfälliger für Multiple...  >>

Aspirin hilft bei Alzheimer: Plaques lösen sich auf

Chicago - Eine Kur mit niedrig dosiertem Aspirin löst möglicherweise Plaques im Gehirn auf, die die Alzheimer-Krankheit auslösen. Das ist...  >>

„Rivelin“: Pflaster gegen Mundgeschwüre entwickelt

Sheffield - Ein neues medizinisches Pflaster namens "Rivelin", das auf der Innenseite des Mundes klebt, könnte die Behandlung von Erkrankungen...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer