medical text online

 

Darm-Mikrobiom ist Schlüssel für Atherosklerose

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei unerklärlichen Erkrankungen

Röntgenbild: Bakterien mit vielfältigen Funktionen

London - Einen neuen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom des Darms und Atherosklerose, einer der Hauptursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall, haben Wissenschaftler der Western University http://uwo.ca zusammen mit Kollegen des Lawson Health Research Institute  nachgewiesen. Untersucht wurde die Plaque-Belastung der Halsschlagadern.

316 Patienten untersucht

Für die Erforschung der möglichen Rolle von Darmbakterien bei Atherosklerose haben die Forscher die Blutwerte von Stoffwechselprodukten des Mikrobioms des Darms analysiert. Insgesamt wurden die Daten von 316 Personen aus drei verschiedenen Patientengruppen ausgewertet: Jenen mit Mengen an Plaque, die von traditionellen Risikofaktoren prognostiziert sind, dann jenen, die vor einer Atherosklerose geschützt zu sein scheinen, da sie zwar über hohe Risikofaktoren aber normale Arterien verfügen, und jenen mit einer unerklärlichen Atherosklerose, die über keine Risikofaktoren, aber trotzdem eine hohe Plaque-Belastung verfügen.

Laut Forschungsleiter David Spence verfügen Patienten mit einer unerklärten Atherosklerose über deutlich höhere Blutwerte der giftigen Stoffwechselprodukte, die von den Bakterien des Darms produziert werden. Die Forscher untersuchten konkret die Metaboliten TMAO, p-cresyl sulfate, p-cresyl glucuronide und Phenylacetylglutamin. Anschließend maßen sie die Ansammlung von Plaquen in den Arterien mittels Ultraschall. Die Studienautoren betonen, dass sich die festgestellten Unterschiede nicht durch Ernährung oder Nierenfunktion erklären lassen. Sie wiesen daher auf einen Unterschied in der Struktur der Darmbakterien hin.

Produkte der Bakterien wichtig

Den Experten nach gibt es mehr Konsens darüber, dass beim Mikrobiom die Funktion mehr Bedeutung hat als die Taxonomie. "Bakteriengemeinschaften werden weniger darüber definiert, welche vorhanden sind, als dadurch, was sie tun und welche Produkte sie herstellen", verdeutlicht Spence. Die aktuell in "Atherosclerosis" veröffentlichten Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass das Mikrobiom des Darms beim Atherosklerose-Risiko eine wichtige Rolle spielt. Damit ergeben sich auch neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit einer sonst unerklärlichen Plaque-Bildung in den Arterien.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de/Hartmut910

Weitere News

Kontinuität beim Arztbesuch reduziert Sterblichkeit

Exeter - Patienten, die immer wieder zum gleichen Arzt gehen, verfügen laut einer Studie von Forschern der St. Leonard's Practice ...  >>

Algorithmus erkennt Bluthochdruck-Patienten

Oxford/Birmingham - Jedem Zweiten mit Verdacht auf Bluthochdruck bleibt dank einer neuen Software eine 24-Stunden-Messung erspart. Entwickelt haben sie Forscher...  >>

Antikonvulsiva helfen bei Kreuzschmerzen nicht

Kingswood - Antikonvulsiva werden immer häufiger zur Behandlung von Kreuzschmerzen verschrieben. Laut einer Studie der Sydney Medical School Nepean  sind...  >>

Farben, Lacke und Lösungsmittel steigern MS-Risiko

Stockholm - Personen, die Farben, Lacken und anderen Lösungsmitteln ausgesetzt sind und über Gene verfügen, die sie anfälliger für Multiple...  >>

Aspirin hilft bei Alzheimer: Plaques lösen sich auf

Chicago - Eine Kur mit niedrig dosiertem Aspirin löst möglicherweise Plaques im Gehirn auf, die die Alzheimer-Krankheit auslösen. Das ist...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer