medical text online

 

Bessere Gesundheitsversorgung durch Telemedizin

Handys und Videokonferenzen bringen vielen Frauen deutliche Vorteile

Frau in Nepal: Telemedizin hilft Betroffenen vor Ort

Bangkok - In vielen Teilen der Welt ist es eine Herausforderung für Frauen und Mädchen, zu einem Arzt zu kommen oder für die Kosten der Behandlung aufzukommen. Der Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen mittels Videokonferenzen und Handys kann laut einer Studie des Asian Institute of Technology  helfen, diese Hindernisse für die Betroffenen zu verringern. Die Ergebnisse aus dem ländlichen Nepal dürften sich auf viele Teile der Welt anwenden lassen, wo Computer und Handys zunehmend zugänglich werden.

Entwicklungsländer profitieren

Laut Forschungsleiter Rajan Parajuli ist bei Frauen und Mädchen der Zugang zu einer Gesundheitsversorgung oft durch Geschlechterrollen und Normen beeinflusst. Frühere Studien hatten bereits nahegelegt, dass Telemedizin Vorteile für Menschen bringt, die in ländlichen Gegenden leben. Parajuli und Mit-Autor Philippe Doneys merken jedoch an, dass die Rolle der Telemedizin bei der Verringerung von geschlechtsbezogenen Barrieren beim Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen in Entwicklungsländern bisher weniger stark berücksichtigt wurde.

Für die aktuelle Studie wurde eine Mischung verschiedener Methoden eingesetzt. In einem ersten Schritt wurden Telemedizin-Aufzeichnungen von zwei Krankenhäusern in Katmandu und drei lokalen Einrichtungen im Westen Nepals bezogen. Diese lieferten eine Liste von 175 Frauen und Mädchen, die Telemedizin entweder über Videokonferenz oder Handy genutzt hatten. Rund 100 Patientinnen beantworteten Fragebögen, in denen ihr Zugang vor und nach der Einführung der Telemedizin verglichen wurden. Tiefeninterviews wurden mit einem kleineren Sample durchgeführt. Zusätzlich führten die Forscher Gespräche über den Einfluss der Telemedizin in Nepal mit lokalen Netzwerkanbietern, Leitern der Gesundheitseinrichtungen, Dorfvorstehern, Schulleitern und anderen Personen.

Beschwerliche Reisen fallen weg

Die in "Telematics and Informatics" veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die Telemedizin die Häufigkeit von langen Reisen zu Krankenhäusern verringert hat, da die Frauen in der vertrauten Umgebung versorgt werden konnten. Der Großteil der Teilnehmerinnen berichtete, dass Wege von weniger als einem Kilometer erforderlich waren, um mittels Videokonferenz behandelt zu werden. Bei Nutzerinnen von Handys fiel auch dieser Aufwand weg. Das ist laut den Forschern vor allem daher von Bedeutung, da Frauen im ländlichen Nepal häufig nur schwer die notwendige Erlaubnis zum Reisen erhalten.

Die Ergebnisse der Fragebögen und der Interviews betonten die Wichtigkeit der Telemedizin bei der Verringerung der Gesundheitskosten. Den Teilnehmerinnen fiel es leichter, über Telemedizin bei Themen wie Sexualität oder reproduktiver Gesundheit Unterstützung zu suchen. Fast alle Frauen und Mädchen gaben an, dass Telemedizin derartige Fragen für sie erleichtert hätten. Mit Handys lag der konkrete Wert bei 97,8 Prozent, mit Telemedizin bei 81,3 Prozent.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: Rajan Parajuli

Weitere News

Vitamin D kann gegen Diabetes helfen

La Jolla - Neue Hoffnung für Menschen mit Diabetes 2: Forscher am kalifornischen Salk Institute for Biological Studies haben eine...  >>

Drogen: Alkohol und Tabak größte Bedrohung

Sydney - Forscher der University of New South Wales  haben die aktuellsten Daten zu Alkohol, Tabak, illegalem Drogenkonsum und Tod...  >>

30 Millionen betroffen: 12. Mai ist Internationaler Tag des chronischen Erschöpfungssyndroms

Zürich - Bereits seit dem Jahr 1995 wird er als "International CFS/CFIDS/ME Awareness Day" begangen und soll an die steigende...  >>

Moderne Therapien: Schonend und organerhaltend

Marburg - In den letzten Jahren gab es in der operativen Gynäkologie viele Innovationen, die den Patientinnen eine ganze Palette...  >>

Darm-Mikrobiom ist Schlüssel für Atherosklerose

London - Einen neuen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom des Darms und Atherosklerose, einer der Hauptursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall, haben...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer