medical text online

 

Asthma-Medikamente halbieren Parkinson-Risiko

Wissenschaftler haben Wirkung von 1.000 Medikamenten untersucht

Medikamente: Auswirkungen auf Parkinson erforscht

Bergen - Gängige Asthma-Medikamente halbieren das Parkinson-Risiko. Das hat eine Auswertung von 100 Mio. norwegischen Arztrezepten durch Forscher der Universität Bergen  ergeben. Die Forscher haben die Wirkung von 1.000 Medikamenten analysiert und dabei entdeckt, dass Präparate gegen Asthma und Bluthochdruck mit dem Erkrankungsrisiko in Zusammenhang stehen.

Völlig neue Therapien denkbar

Im Zuge der Auswertung zeigte sich auch, dass eine Art von Medikament gegen Bluthochdruck das Parkinson-Risiko verdoppeln kann. Diese Forschungsergebnisse könnten der Beginn eines völlig neuen Behandlungsansatzes gegen Parkinson sein. Gemeinsam mit Experten der Harvard University  wurden Daten der Norwegian Prescription Database seit dem Jahr 2004 ausgewertet.

Laut Forschungsleiter Trond Riise hat die Analyse von Daten der gesamten norwegischen Bevölkerung das Erkennen dieser Zusammenhänge ermöglicht. Die Analyse wurde durchgeführt, nachdem in einer Studie der Harvard University die Folgen der Medikamente bei Tierversuchen und bei Tests mit Gehirnzellen nachgewiesen wurden. Die Daten der norwegischen Erhebung zu den Arztrezepten kam zum gleichen Schluss. Laut Riise wurden diese Medikamente noch nie im Zusammenhang mit Parkinson erforscht. "Wir erwarten, dass klinische Studien diesen Entdeckungen folgen werden", verdeutlicht Riise abschließend.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, I-vista

Weitere News

Kontinuität beim Arztbesuch reduziert Sterblichkeit

Exeter - Patienten, die immer wieder zum gleichen Arzt gehen, verfügen laut einer Studie von Forschern der St. Leonard's Practice ...  >>

Algorithmus erkennt Bluthochdruck-Patienten

Oxford/Birmingham - Jedem Zweiten mit Verdacht auf Bluthochdruck bleibt dank einer neuen Software eine 24-Stunden-Messung erspart. Entwickelt haben sie Forscher...  >>

Antikonvulsiva helfen bei Kreuzschmerzen nicht

Kingswood - Antikonvulsiva werden immer häufiger zur Behandlung von Kreuzschmerzen verschrieben. Laut einer Studie der Sydney Medical School Nepean  sind...  >>

Farben, Lacke und Lösungsmittel steigern MS-Risiko

Stockholm - Personen, die Farben, Lacken und anderen Lösungsmitteln ausgesetzt sind und über Gene verfügen, die sie anfälliger für Multiple...  >>

Aspirin hilft bei Alzheimer: Plaques lösen sich auf

Chicago - Eine Kur mit niedrig dosiertem Aspirin löst möglicherweise Plaques im Gehirn auf, die die Alzheimer-Krankheit auslösen. Das ist...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer