medical text online

 

Hispanierinnen und Asiatinnen von Lupus betroffen

US-Wissenschaftler haben Bevölkerung von Manhattan genau analysiert

Manhattan: Lupus unterschiedlich verbreitet

New York - Bei der sehr vielfältigen Bevölkerung Manhattans sind Hispanierinnen und Asiatinnen häufiger von der Autoimmunerkrankung Lupus betroffen als weiße Frauen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der NYU School of Medicine  in ihrer aktuellen Erhebung. Diese ethnischen Gruppen werden durch die Krankheit stärker beeinträchtigt und leiden bei schweren Organkomplikationen an Nierenerkrankungen.

Umdenken beim Gesundheitswesen

Insgesamt konnten die Forscher deutliche Unterschiede beim Vorkommen und den Erscheinungsformen von Lupus hinsichtlicht Rasse und ethnischer Zugehörigkeit feststellen. Die Studie wurde über das Manhattan Lupus Surveillance Program (MLSP) durchgeführt. Laut Forschungsleiter Peter Izmirly ist Lupus oft schwer zu diagnostizieren. Die aktuellen Forschungsergebnisse sollten im Gesundheitswesen daher mehr Bewusstsein für die Verbreitung von Lupus in diesen demografischen Gruppen schaffen.

Bei Lupus greift das Immunsystem gesundes Gewebe und Organe an. Zu den Symptomen gehören Gelenkschmerzen und -schwellungen, Müdigkeit sowie schmetterlingsförmiger Ausschlag auf den Wangen. 90 Prozent der Betroffenen sind Frauen. Schwarze Frauen leiden deutlich häufiger daran. Schätzungen zur Häufigkeit der Krankheit in den USA sind sehr unterschiedlich. Derzeit stehen für bestimmte demografische Gruppen nur eingeschränkt Daten zu Verfügung.

Deutlich mehr Nierenerkrankungen

Die Forscher haben die Krankenakten für den Zeitraum 2007 bis 2009 ausgewertet und schätzten aufgrund mehrerer Klassifikationskriterien und den erstellten Diagnosen, wie viele Patienten betroffen sein dürften. Bei Weißen lag die Erkranungsrate mit 51,4 Fällen pro 100.000 Personen pro Jahr im Rahmen der Schätzungen aus den Bundesstaaten Michigan und Georgia. Bei den MLSP-Daten zeigte sich jedoch, dass Hispanier und Asiaten häufiger an Lupus litten und die Auswirkungen schwerwiegender waren.

Bei Hispaniern lag der Wert bei 84,6 pro 100.000. Bei Frauen waren 142,7 pro 100.000 betroffen. Bei Asiaten waren es 75,5 pro 100.000 und 118,5 pro 100.000 bei Frauen. Eine Nierenerkrankung gehört zu den am meisten belastenden Lupus-Komplikationen. 49,4 Prozent der Hispanier und 53,2 Prozent der Asiaten der Studie litten daran. Bei weißen Teilnehmern waren es nur 25,4 Prozent. Die Ergebnisse wurden in "Arthritis & Rheumatology" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, R. Babiak jun.

Weitere News

Wachstumsmechanismus bei Hirntumoren entdeckt

Cambridge - Biologen am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Mechanismus entdeckt, der das Wachstum von Gioblastomen anregt. Das ist...  >>

Bluthochdruck: Oft unbemerkt, immer ein Risiko

Limeshain - Bluthochdruck (Hypertonie) gilt als eine der größten Gesundheitsgefahren der Moderne. Allein in Deutschland sind Angaben der Deutschen Hochdruckliga...  >>

Gezielte Behandlung von Krebs durch HPV in Sicht

Washington - Forscher des Georgetown University Medical Center  haben eine neue Strategie gefunden, die gezielte Therapien für durch HPV-Viren hervorgerufenen...  >>

Alkoholkonsum bei Bluthochdruck berücksichtigen

Toronto - Routineuntersuchungen bei gefährlichem und schädlichem Alkoholkonsum von Bluthochdruck-Patienten könnten EU-weit hunderte Leben retten, sagen Forscher des Centre for...  >>

Schulunterricht zum Thema Schlaganfall kann Leben retten und Behinderungen vermeiden helfen

Kyoto - Schulische Aufklärung zum Thema Schlaganfall sorgt nicht nur für ein besseres Verständnis dieser lebensbedrohlichen Erkrankung, sondern auch dafür,...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer