medical text online

 

Autisten-Gehirne im MRT klar unterschiedlich

Veränderungen der Struktur entsprechen den Beeinträchtigungen

Autismus: Sichtbare Unterschiede

San Francisco - In der ersten großangelegten Studie dieser Art haben Wissenschaftler mittels MRT strukturelle Anomalien bei den Gehirnen von Menschen mit einer der häufigsten genetischen Ursachen für Autismus identifiziert. Die auf den Bildern sichtbaren Veränderungen entsprechen den Beeinträchtigungen bei Kognition und Verhalten. Damit könnten laut der an der University of California  durchgeführten Studie in Zukunft mittels MRT jene Patienten identifiziert werden, die am dringendsten eine Behandlung brauchen.

Andere Ursache, andere Wirkung

Zahlreiche Menschen mit Autismus verfügen über Anomalien in einem bestimmten Bereich von Chromosom 13. Die Deletion oder Duplikation eines kleinen Chromosomenstücks ist die häufigste genetische Ursache von Autismus-Spektrum-Störungen. Laut Studienleiterin Julia P. Owen kommt es bei Deletionen eher zu einem vergrößerten Gehirn, Entwicklungsverzögerungen und einem höheren Risiko von Fettleibigkeit. Duplikationen führen zu einem kleineren Gehirn, einem geringeren Gewicht und ebenfalls zu Verzögerungen der Entwicklung.

Die Forscher führten bei 79 Personen mit Deletionen im Alter von 1 bis 48 Jahren und bei 79 Personen mit Duplikationen im Alter von 1 bis 63 Jahren MRTs durch. Weitere Untersuchungen wurden bei 63 nicht betroffenen Familienmitgliedern und einer Kontrollgruppe mit 109 Teilnehmern durchgeführt. Zusätzlich wurde eine Reihe von Tests zu Kognition und Verhalten durchgeführt. Neuroradiologen überprüften die Bilder des Gehirns auf Anomalien bei der Entwicklung. Dabei zeigten sich sehr deutliche Unterschiede in den Gehirnstrukturen der beiden Patientengruppen.

Unterschiede eindeutig

Der Corpus Callosum, der die beiden Gehirnhälften miteinander verbindet, war bei Deletionen anormal geformt und dicker. Bei Duplikationen war er im Vergleich zur Kontrollgruppe und den nicht erkrankten Familienmitgliedern jedoch dünner. Weitere deutliche Unterschiede waren ebenfalls offensichtlich. Bei Personen mit einer Deletion war das Gehirn deutlich vergrößert. Davon betroffen war auch die Erweiterung des Kleinhirns in Richtung Rückenmark. Bei Patienten mit einer Duplikation war das Gehirn deutlich kleiner, das Volumen der weißen Substanz und der größeren Ventrikel geringer. Die Forschungsergebnisse wurden in dem Fachmagazin "Radiology"  veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: RSNA

Weitere News

Genvariation ApoE4 löst Altersdepressionen aus

Orlando/Wien - Menschen mit dem sogenannten Apolipo-Protein E4 (ApoE4) sind um 20 Prozent gefährdeter, an einer Altersdepression zu erkranken. Das...  >>

Vaginale Östrogentherapie erhöht Krebsrisiko nicht

Los Angeles - Frauen nach der Menopause, die eine vaginale Östrogentherapie eingesetzt haben, verfügen über kein erhöhtes Risiko bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen...  >>

Frauen brauchen Sex, um jung zu bleiben

St. Johann in Tirol  - Die Zeiten sind endgültig vorbei, in denen sogar in medizinischen Lehrbüchern davon geschwafelt wurde, das...  >>

Neuer Bluttest erkennt genetische Krebsmutationen

Stanford - Forscher der Stanford University  haben einen neuen Bluttest entwickelt, der genetische Mutationen in winzigen Mengen von DNA erkennt,...  >>

Marihuana verdreifacht Hypertonie-Todesrisiko

Atlanta - Marihuana-Konsumenten scheinen ein dreifach höheres Todesrisiko durch Bluthochdruck zu haben als Nicht-Konsumenten. Das legt eine Studie von Forschern...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer