medical text online

 

Hitzewallungen deuten auf erhöhtes Herzrisiko hin

Junge Frauen sollten entsprechendes Auftreten ernst genug nehmen

Herz: Wichtiges Organ bei Frauen besonders gefährdet

Cleveland - Bei Frauen zwischen 40 und 53 Jahren deuten vermehrte Hitzewallungen auf eine vaskuläre Dysfunktion hin, die ihrerseits zu einer Herzerkrankung führen kann. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher in einer im Fachmagazin "Menopause"  veröffentlichten Studie.

Folgen für die Blutgefäße

An der aktuellen Erhebung nahmen 272 Nichtraucherinnen zwischen 40 und 60 Jahren teil. Laut eigenen Angaben wurde erstmals der Zusammenhang zwischen physiologisch beurteilten Hitzewallungen und der Funktion der Endothelzellen untersucht, die das Innere der Blutgefäße auskleiden. Die Auswirkungen von Hitzewallungen auf die Fähigkeit der Blutgefäße, sich zu erweitern, wurde bisher nur bei jüngeren noch fruchtbaren Frauen im Sample untersucht.

Bei älteren Frauen zwischen 54 und 60 Jahren wurde kein Zusammenhang festgestellt. Das weist darauf hin, dass frühe Hitzewallungen für das Herzrisiko von größter Bedeutung sind. Diese Zusammenhänge traten unabhängig von anderen bekannten Risikofaktoren für das Herz auf. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten bei Frauen als die führende Todesursache.

Immer öfter frühe Schübe

Die Ergebnisse der Studie "Physiologically assessed hot flashes and endothelial function among midlife women" könnten Infos für die Beurteilung eines Herzrisikos bei Patientinnen in der Menopause liefern. 70 Prozent der Frauen berichten von Hitzewallungen. Rund ein Drittel beschreibt sie als häufig oder stark. Neuere Studien weisen darauf hin, dass sie oft früher auftreten als bisher angenommen - möglicherweise bereits gegen Ende der reproduktiven Lebensjahre. Auch können sie ein Jahrzehnt oder länger anhalten.

Laut JoAnn Pinkerton, Direktorin der North American Menopause Society, sind Hitzewallungen mehr als nur eine unangenehme Plage. "Es gibt einen Zusammenhang zur Gesundheit von Herz und Kreislauf, den Knochen und dem Gehirn." Die aktuelle Studie weist darauf hin, dass eine Verbindung zwischen festgestellten Hitzewallungen und Herz-Kreislauf-Veränderungen zu Beginn der Umstellungen während der Menopause existiert.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: heart.org

Weitere News

Kontinuität beim Arztbesuch reduziert Sterblichkeit

Exeter - Patienten, die immer wieder zum gleichen Arzt gehen, verfügen laut einer Studie von Forschern der St. Leonard's Practice ...  >>

Algorithmus erkennt Bluthochdruck-Patienten

Oxford/Birmingham - Jedem Zweiten mit Verdacht auf Bluthochdruck bleibt dank einer neuen Software eine 24-Stunden-Messung erspart. Entwickelt haben sie Forscher...  >>

Antikonvulsiva helfen bei Kreuzschmerzen nicht

Kingswood - Antikonvulsiva werden immer häufiger zur Behandlung von Kreuzschmerzen verschrieben. Laut einer Studie der Sydney Medical School Nepean  sind...  >>

Farben, Lacke und Lösungsmittel steigern MS-Risiko

Stockholm - Personen, die Farben, Lacken und anderen Lösungsmitteln ausgesetzt sind und über Gene verfügen, die sie anfälliger für Multiple...  >>

Aspirin hilft bei Alzheimer: Plaques lösen sich auf

Chicago - Eine Kur mit niedrig dosiertem Aspirin löst möglicherweise Plaques im Gehirn auf, die die Alzheimer-Krankheit auslösen. Das ist...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer