medical text online

 

Alzheimer-Medikament fördert Lungenentzündung

Erstmals direkter Zusammenhang bei Benzodiazepinen nachgewiesen

Alte Hand: Sedativa nur gezielt einsetzen

Kuopio - Das Beruhigungsmittel Benzodiazepin steht bei Alzheimer-Patienten mit einem erhöhten Risiko einer Lungenentzündung in Zusammenhang. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Eastern Finland. "Benzodiazepine und Z-Medikamente werden bei den Betroffenen häufig und langfristig eingesetzt. Eine Lungenentzündung führt häufig zu einem Aufenthalt im Krankenhaus. Demenz-Patienten verfügten über ein erhöhtes Sterberisiko durch Lungenentzündungen", so Forschungsleiterin Heidi Taipale. 60 bis 70 Prozent der Erkrankungen entfielen dabei auf Alzheimer.

50.000 Datensätze analysiert

Für die Feststellung eines möglichen Zusammenhangs zwischen diesen Medikamenten und einer Lungenentzündung haben die Forscher die Daten nationaler Register zu 49.484 Erwachsenen ausgewertet. Bei diesen Personen wurde zwischen 2005 und 2011 Alzheimer diagnostiziert. Das Durchschnittsalter lag bei 80 Jahren. Mit 62,7 Prozent waren fast zwei Drittel der Betroffenen Frauen. 5.232 nahmen Benzodiazepine und 3.269 Z-Medikamente. Die restlichen Teilnehmer erhielten keine derartigen Medikamente.

Benzodiazepine standen bei Alzheimerpatienten mit einem um 30 Prozent erhöhten Risiko einer Lungenentzündung in Verbindung. Das Risiko war zu Beginn der Behandlung, in den ersten 30 Tagen, am höchsten. Der Zusammenhang von Z-Medikamenten und Lungenentzündung war zwar statistisch nicht signifikant. Die Wissenschaftler sind jedoch nicht zu dem Schluss gekommen, dass diese Medikamente sicherer sind, da kein direkter Vergleich dieser Medikamente durchgeführt wurde.

Viele Lebensmittel in Lunge

Die Wissenschaftler nehmen an, dass die beruhigende Wirkung der Benzodiazepine das Risiko einer Lungenentzündung erhöhen, da das Eindringen von Speichel oder Lebensmitteln in die Lunge forciert wird. Diese Ergebnisse stimmen mit Studien überein, die ein erhöhtes Risiko durch die Einnahme von Benzodiazepinen bei Patienten aller Altersgruppen festgestellt haben. Die Forschungsergebnisse wurden im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, Helene Souza

Weitere News

Gesundes Laufen will gelernt sein

Münster - Im Frühjahr fassen viele Menschen den Entschluss, jetzt endlich den Sport zu treiben, den sie in den vergangenen...  >>

Herzversagen so todbringend wie mancher Krebs

Keele - Trotz der Fortschritte in der medizinischen Versorgung, haben Männer und Frauen nach einem Herzversagen weiterhin schlechtere Überlebensraten als...  >>

Vitamin-A-Mangel beeinträchtigt Blutstammzellen

Heidelberg - Ein Mangel an Vitamin A wirkt sich negativ auf das blutbildende System im Knochenmark aus. Denn dadurch gehen...  >>

Resistente Keime: Gen-Übertragung entschlüsselt

Graz - Forscher der Universität Graz  haben die Struktur des Enzyms Relaxase entschlüsselt, das mithilft, DNA zwischen Bakterien auszutauschen. Durch...  >>

Schizophrenie: Forscher klar für Antipsychotika

New York - Für Patienten mit Schizophrenie und ähnlichen psychotischen Erkrankungen haben Antipsychotika keine negativen Langzeitwirkungen auf das Gehirn. Zu...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer