medical text online

 

Energy-Drinks und Alkohol erhöhen Unfallrisiko

Studie zeigt: Koffein überdeckt normale Wirkung von Genussmittel

Energy-Drink: ist als Mischung mit Alkohol gefährlich

Victoria - Personen, die Energy-Drinks mit Alkohol mischen, sind einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt, wie eine Studie des University of Victoria's Centre for Addictions Research of BC  ergeben hat. Das Team um Audra Roemer hat nach "peer-reviewed"-Artikeln in Fachzeitschriften gesucht, die zwischen 1981 und 2016 zum Thema Alkohol und Energy-Drinks veröffentlicht wurden. 13 Artikel entsprachen den Kriterien und wurden analysiert. Zehn belegten einen Zusammenhang.

Hohe Bereitschaft für Risiken

Für die Studie wurden Verletzungen in unabsichtliche (wie Stürze oder Unfälle mit dem Motorrad) und absichtliche (wie Kämpfe und andere körperliche Gewalt) unterteilt. "Die stimulierende Wirkung des Koffeins überdeckt die Wirkung des Alkohols. "Normalerweise wird man nach Alkohol müde und geht nach Hause. Energy-Drinks überdecken das. Daher können Menschen unterschätzen, wie betrunken sie sind, sie bleiben länger weg, konsumieren mehr Alkohol und gehen auch beim Trinken höhere Risiken ein", verdeutlicht Roemer.

Derartige Mischgetränke sind in Nordamerika beliebt. Entweder werden sie schon fertig verkauft oder wie bei Red Bull und Wodka selbst gemixt. Drei der analysierten Studien haben untersucht, ob Risikofreudigkeit oder Sensationslust bei Verletzungen in Zusammenhang mit Mischgetränken eine Rolle spielen. Laut Roemer könnte diese Kombination bei bestimmten Personengruppen zu einem noch höheren Verletzungsrisiko führen.

Keine einfache Interpretation

Am meisten hat die Forscher überrascht, dass es zum Thema kaum Forschungen gibt. Auch würden die großen Unterschiede der Studien den Vergleich der Ergebnisse erschweren. Daher war es laut den Experten auch nicht möglich, das Ausmaß des Risikos in Verbindung mit diesen Mischgetränken zu bestimmen. Laut Roemer sind daher weitere Studien notwendig, um diese Forschungsergebnisse zu überprüfen. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Journal of Studies on Alcohol and Drugs" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de/Grey59

Weitere News

Durst nach Alkohol und Zucker: Dehydration schuld

Dallas - Das Trinken von Alkohol und der Konsum von Zucker machen durstig. Verantwortlich dafür ist laut einer unter der...  >>

Stiftung Warentest Mineralwasser-Test

Einmal mehr zeigt sich: Hoher Preis und ein renommierter Markenname sind nicht immer ausschlaggebend für gute Qualität. Das gilt auch...  >>

Autoimmunerkrankung: Angriff aus dem Darm

New Haven (USA) - Normalerweise verhindert die Darmwand, dass Darmbakterien in den Körper eindringen. Wird diese Barriere durchlässig, können sich...  >>

Gibt es eine natürliche Hilfe gegen Heuschnupfen?

Hopfgarten (pts) - Rund 16 Prozent der österreichischen Bevölkerung, so berichtet das Österreichische Rote Kreuz auf seiner Internetseite, leiden unter...  >>

Palliativversorgung in der häuslichen Krankenpflege verordnungsfähig

Dezember 2017 - Die pflegerische Versorgung von Palliativpatientinnen und Palliativpatienten in ihrem Zuhause ist nunmehr auch durch eine ärztliche Verordnung...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer