medical text online

 

Krebs: Bis zur Diagnose vergehen vier Monate

Patienten sind meist selbst an langen Verzögerungen schuld

Hand mit Zigarette: Krebssymptome ernst nehmen

Chandigarh/Singapur - Beim ersten Symptom schon zum Arzt gehen oder doch noch länger warten? Besser ist es, gleich die ärztliche Beratung zu suchen, raten die Autoren einer neuen Studie am Postgraduate Institute of Medical Education and Research  in ihrer Studie über die Ursachen für Verzögerungen bei Krebsdiagnosen. Im Schnitt dauert es vier Monate, bis Patienten abklären lassen, ob ihre Symptome auf einen Tumor zurückzuführen sind.

Verzögerungen schaden Patienten

"Die meisten Verzögerungen in der Diagnosestellung kamen durch die Patienten selbst zustande - manche warteten mit dem Arztbesuch weniger als eine Woche, aber andere warteten drei Jahre lang", erklärt Studienleiter Raviteja Miriyala. "Bei Patienten mit längeren Verzögerungen vor der Diagnose war es wahrscheinlicher, dass sie nur palliative statt heilender Therapien bekamen, weil ihre Krankheit schon so weit fortgeschritten war - und dadurch ist es wahrscheinlicher, dass sie schlechtere Behandlungserfolge zeigen."

Für die Studie wurden die Daten von 162 Patienten analysiert, die innerhalb eines Monats an die Abteilung für Strahlentherapie und Onkologie in Chandigarh überwiesen wurden. Neben den Patienten, die erst spät ihren Hausarzt aufsuchten, trugen auch Letztere dazu bei, dass die Behandlung nicht so schnell einsetzte wie nötig: Bis sie ihre Krebspatienten zu einem Onkologen überwiesen, vergingen noch einmal vier Monate. Die Onkologen brauchten dann im Schnitt aber nur zehn Tage, bis sie mit der Behandlung des Tumors begannen.

Mehr Augenmerk auf Gesundheit nötig

"Patienten mit geringerer Bildung hatten eine signifikant niedrigere Wahrscheinlichkeit, sich früh von einem Arzt untersuchen zu lassen als diejenigen mit höherer Bildung", gibt Miriyala zu bedenken. "Es werden Kampagnen benötigt, um die Aufmerksamkeit der Patienten für Symptome und Screeningmaßnahmen zu erhöhen.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de/Bernd Kasper

Weitere News

Stoffwechsel: Morbus Gaucher ist entschlüsselt

Bonn - Experten des Bonner Forschungszentrums caesar  haben einige der komplexen Regulierungsmechanismen der genetisch bedingten Stoffwechselstörung Morbus Gaucher entschlüsselt. Laut...  >>

Aducanumab-Erfinder Prof. Roger Nitsch: „In der Generation unserer Kinder wird es kein Alzheimer mehr geben

Wien - „Wir sind fast da, es dauert nur noch ein paar Jahre. In der Generation unserer Kinder wird es...  >>

Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

Montreal - Forscher der Universite de Montreal  und des Sainte-Justine University Hospital Research Center  haben frühe Marker entdeckt, die eine...  >>

Neues Mittel verzögert Fortschreiten von ALS

Brisbane - Forscher der University of Queensland  haben mit PMX205 ein neues Mittel entwickelt, das das Fortschreiten der Gehirnerkrankung Amyotrophe...  >>

Depression: Gehirn-Scans für die richtige Therapie

Atlanta - Forscher der Emory University  haben spezifische Aktivitätsmuster bei Gehirn-Scans gefunden, die Ärzten bei der Entscheidung helfen könnten, ob...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer