medical text online

 

Mehrsprachigkeit macht Gehirn leistungsfähiger

Wissenschaftler weisen Trägheit einsprachiger Pensionisten nach

Sprachen: Bilingualität im Alter gut

Montreal - Wer mehrsprachig aufwächst, nutzt deutlich mehr Ressourcen des Gehirns und profitiert davon im hohen Alter deutlich. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Montreal  in ihrer aktuellen Forschungsarbeit.

Visuelle Infos verarbeiten

"Nach Jahren der täglichen Übung, zwei Sprachen nicht miteinander zu vermischen, werden bilinguale Menschen Experten darin, relevante Informationen zu beachten und störende Informationen zu ignorieren. In diesem Fall zeigen bilinguale Menschen eine höhere Konnektivität der visuellen Verarbeitungsbereiche im hinteren Teil des Gehirns", erklärt Studienautorin Ana Inés Ansaldo.

Um zu einem Ergebnis zu kommen, haben die Forscher zwei Gruppen von Pensionisten (die eine bilingual, die andere einsprachig) verschiedene Aufgaben gegeben. So mussten die Probanden sich beispielsweise auf visuelle Informationen, wie etwa die Farbe eines Objektes, konzentrieren, während sie den Standort des Gegenstandes außer Acht lassen sollten. Auch in diesem Fall kamen die bilingualen Teilnehmer besser mit der Aufgabenstellung zurecht.

Weiterer Forschungsbedarf

Das Gehirn eines einsprachigen Menschen muss auf umständliche Weise mehrere Regionen des Hirns aktivieren, um gleiche Aufgaben zu lösen. "Wir haben beobachtet, dass Bilingualität signifikante Auswirkungen auf die Hirnfunktion hat. Das wiederum hat möglicherweise auch einen positiven Einfluss auf das kognitive Altern. Wir müssen weiterhin beobachten, wie sich dies auf das tägliche Leben auswirkt", verdeutlicht Forscherin Ansaldo abschließend.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: Wolfgang Dirscherl, pixelio.de

Weitere News

MucoJet macht Impfung ohne Spritze möglich

Berkeley - Wer sich vor dem Stich in den Oberarm fürchtet, darf aufatmen: Forscher der University of California, Berkeley  arbeiten...  >>

Schallwellen im Schlaf verbessern Gedächtnis stark

Chicago - Eine sanfte Stimulierung mit Geräuschen wie dem Rauschen eines Wasserfalls, die mit dem Rhythmus der Gehirnwellen synchronisiert werden,...  >>

Morbus Crohn: Bluttest soll Diagnose erleichtern

Tempe - Wissenschaftler des ASU Biodesign Institute  und der Mayo Clinic Arizona arbeiten an der Entwicklung eines neuen Bluttests für...  >>

Bluthochdruck: Mögliche Ursachen erforscht

Novosibirsk - Frühe Veränderungen in der Aktivität des Gehirns und beim Blutfluss dürften teilweise die Ursache für Bluthochdruck sein. Zu...  >>

Darmkrebsrisiko: Lebensstil wichtiger als Gene

Barcelona - Forscher des Bellvitge Biomedical Research Institute  haben das erste Modell zur Risikovorhersage bei Darmkrebs und Rektumkarzinomen basierend auf...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer