medical text online

 

Mediterrane Ernährungsweise macht gesünder

Deutlich weniger Alterskrankheiten und Depressionen nachgewisen

Tomate und Basilikum: fördern Gesundheit

Padua - Anhänger der südländischen Ernährungsweise sind deutlich weniger von körperlichen Behinderungen, Schmerzen und Depressionen bedroht. Das haben Forscher des Istituto di Neuroscienze  in Kooperation mit der Università di Padova  herausgefunden.

4.470 Amerikaner untersucht

Im Gegensatz zu früheren Studien haben die Experten erstmals einen Personenkreis unter die Lupe genommen, dessen Essverhalten sich erheblich von dem der im Mittelmeergebiet ansässigen Bevölkerung unterscheidet. Zudem haben diese Personen mit deutlich mehr Herz-Kranzgefäß- und Herz-Kreislauf-Krankheiten zu kämpfen.

Geprüft wurden die Lebensumstände von 4.470 Amerikanern mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren. Dabei haben die Forscher Ernährungsgewohnheiten und körperliches Wohlbefinden gegenübergestellt. "Anhänger mediterraner Kost sind im Schnitt ein Drittel weniger von Bewegungungseinschränkungen und Depressionen betroffen", so Projektleiterin Stefania Maggi.

Obst und Gemüse sehr wichtig

Ein positiver Einfluss auf die Lebenqualität festgestellt wurde insbesondere bei Personen, die viel Obst, Gemüse, Getreidekörner, Nüsse, Fisch, Hühnerfleisch und Olivenöl konsumieren. Bei diesen Essgewohnheiten spielen vor allem Eier und rote Fleischsorten eine Nebenrolle. Mit dem Ergebnis, dass das Risiko eines Herzinfarktes und anderer ernährungsbedingter Krankheiten wie Diabetes um 30 Prozent zurückgeht.

"Es sind zwar weitere Studien notwendig, um diese Aussagen zu bekräftigen", erklärt Maggi. Doch der positive Einfluss auf die alltägliche Lebensqualität und die Sozialbedingungen sei unbestritten. Einzelheiten der Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, Andreas Hermsdorf

Weitere News

MucoJet macht Impfung ohne Spritze möglich

Berkeley - Wer sich vor dem Stich in den Oberarm fürchtet, darf aufatmen: Forscher der University of California, Berkeley  arbeiten...  >>

Schallwellen im Schlaf verbessern Gedächtnis stark

Chicago - Eine sanfte Stimulierung mit Geräuschen wie dem Rauschen eines Wasserfalls, die mit dem Rhythmus der Gehirnwellen synchronisiert werden,...  >>

Morbus Crohn: Bluttest soll Diagnose erleichtern

Tempe - Wissenschaftler des ASU Biodesign Institute  und der Mayo Clinic Arizona arbeiten an der Entwicklung eines neuen Bluttests für...  >>

Bluthochdruck: Mögliche Ursachen erforscht

Novosibirsk - Frühe Veränderungen in der Aktivität des Gehirns und beim Blutfluss dürften teilweise die Ursache für Bluthochdruck sein. Zu...  >>

Darmkrebsrisiko: Lebensstil wichtiger als Gene

Barcelona - Forscher des Bellvitge Biomedical Research Institute  haben das erste Modell zur Risikovorhersage bei Darmkrebs und Rektumkarzinomen basierend auf...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer