medical text online

 

Mediterrane Ernährungsweise macht gesünder

Deutlich weniger Alterskrankheiten und Depressionen nachgewisen

Tomate und Basilikum: fördern Gesundheit

Padua - Anhänger der südländischen Ernährungsweise sind deutlich weniger von körperlichen Behinderungen, Schmerzen und Depressionen bedroht. Das haben Forscher des Istituto di Neuroscienze  in Kooperation mit der Università di Padova  herausgefunden.

4.470 Amerikaner untersucht

Im Gegensatz zu früheren Studien haben die Experten erstmals einen Personenkreis unter die Lupe genommen, dessen Essverhalten sich erheblich von dem der im Mittelmeergebiet ansässigen Bevölkerung unterscheidet. Zudem haben diese Personen mit deutlich mehr Herz-Kranzgefäß- und Herz-Kreislauf-Krankheiten zu kämpfen.

Geprüft wurden die Lebensumstände von 4.470 Amerikanern mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren. Dabei haben die Forscher Ernährungsgewohnheiten und körperliches Wohlbefinden gegenübergestellt. "Anhänger mediterraner Kost sind im Schnitt ein Drittel weniger von Bewegungungseinschränkungen und Depressionen betroffen", so Projektleiterin Stefania Maggi.

Obst und Gemüse sehr wichtig

Ein positiver Einfluss auf die Lebenqualität festgestellt wurde insbesondere bei Personen, die viel Obst, Gemüse, Getreidekörner, Nüsse, Fisch, Hühnerfleisch und Olivenöl konsumieren. Bei diesen Essgewohnheiten spielen vor allem Eier und rote Fleischsorten eine Nebenrolle. Mit dem Ergebnis, dass das Risiko eines Herzinfarktes und anderer ernährungsbedingter Krankheiten wie Diabetes um 30 Prozent zurückgeht.

"Es sind zwar weitere Studien notwendig, um diese Aussagen zu bekräftigen", erklärt Maggi. Doch der positive Einfluss auf die alltägliche Lebensqualität und die Sozialbedingungen sei unbestritten. Einzelheiten der Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, Andreas Hermsdorf

Weitere News

Stoffwechsel: Morbus Gaucher ist entschlüsselt

Bonn - Experten des Bonner Forschungszentrums caesar  haben einige der komplexen Regulierungsmechanismen der genetisch bedingten Stoffwechselstörung Morbus Gaucher entschlüsselt. Laut...  >>

Aducanumab-Erfinder Prof. Roger Nitsch: „In der Generation unserer Kinder wird es kein Alzheimer mehr geben

Wien - „Wir sind fast da, es dauert nur noch ein paar Jahre. In der Generation unserer Kinder wird es...  >>

Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

Montreal - Forscher der Universite de Montreal  und des Sainte-Justine University Hospital Research Center  haben frühe Marker entdeckt, die eine...  >>

Neues Mittel verzögert Fortschreiten von ALS

Brisbane - Forscher der University of Queensland  haben mit PMX205 ein neues Mittel entwickelt, das das Fortschreiten der Gehirnerkrankung Amyotrophe...  >>

Depression: Gehirn-Scans für die richtige Therapie

Atlanta - Forscher der Emory University  haben spezifische Aktivitätsmuster bei Gehirn-Scans gefunden, die Ärzten bei der Entscheidung helfen könnten, ob...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer